Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker

Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker



Title: Versicherungsvertreter - Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker
Author: Stern, Klaus
Date: 2011
Type: video
Abstract: Mehmet Göker ist ein Kasseler Vorzeigeunterunternehmer. Gerade ist er 30 Jahre geworden und beschäftigt im Jahr 2009 über 1000 Mitarbeiter Viele mit Migrationshintergrund, wie er. Er denkt positiv. Hilft wo er kann. Unterstützt Sportvereine, spendet 50000 € an eine Schule in einem Kasseler Problemviertel. Alles ist möglich, wenn man an sich glaubt. „Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum“, prangt über seinem Schreibtisch. In seinem Büro hängen gemeinsame Fotos mit Richard von Weizsäcker, Lothar Matthäus und Guido Westerwelle. Am Morgen war Günther Netzer zum Small Talk da, hinter ihm prangen Porträts von Mahatma Gandhi und seinem Vater. „Echte Vorbilder, beide“, sagt er mit Pathos in der Stimme. Göker verkauft Verträge für private Krankenversicherungen. Angefangen hat alles 2003. Schon nach drei Jahren arbeiten 150 Menschen für ihn, die 15 Millionen € Umsatz erwirtschaften. Er steht am Spitze der Pyramide. Kritiker meinen, es würde sich um ein Schneeballsystem handeln. Göker ist der beste Verkäufer, den es gibt, sagen seine Bewunderer. Gerne zeigt er den Erfolg. Fährt Ferrari, Porsche und einen Rolls Royce Cabrio für 500000 €. Wenn ihm danach ist, entert er spontan ein Lokal für 120 Mitarbeiter. Hält alle frei. Manche Auszubildende zum Versicherungskaufmann im ersten Lehrjahr verdienen monatlich soviel wie ein Uni-Professor. Er sponsert Boxweltmeister Arthur Abraham, hat mit MEG Göttingen einen eigenen Basketball Bundesliga-Verein. Im August 2009 lässt er Guido Westerwelle nach Kassel einfliegen; plaudert 5 Stunden darüber, dass sich Leistung in Deutschland nicht lohnt und es zuviel Neid gibt. Und verspricht beim Abendessen eine 70000 € Spende. So wird es erzählt. Tatsächlich hat er nicht gezahlt. Weil er zu diesem Zeitpunkt schon zu klamm war. Ein paar Monate zuvor mietete er die Stadthalle in Kassel, ließ Paul Potts aus London kommen und tänzelte voller Glück zu Carmina Burana von Carl Orff über die Bühne. Ließ sich minutenlang mit Standing Ovations feiern. Er will einmal den weltgrößten Finanzvertrieb der Welt haben. Das ist seine Vision. Ein König Midas. Alles was er anfasst, wird zu Gold. Seine Untertanen sind glücklich. Und jubeln. Im Herbst 2009 wendet sich das Blatt endgültig. Die MEG AG muss Insolvenz anmelden. Am Ende bleiben 50 Millionen € Forderungen offen. Doch ein Mehmet Göker gibt nicht auf, obwohl sich scheinbar alle gegen ihn verschwören. Die Staatsanwaltschaft, ehemalige Mitarbeiter und die Versicherungskonzerne, denen er doch so viel „Geschäft“ gebracht hat. Ein Film über die Arbeitsweise von deutschen Versicherungen und einem Mann, der sich anschickte, ein zweiter Carsten Maschmeyer zu werden.
Extent: 01:19:00
URI: http://hdl.handle.net/10858/17212

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)