STRAHLEN

STRAHLEN



Title: STRAHLEN
Author: Stockhausen, Karlheinz
Date: 2009
Type: Sound
Abstract: Einführung von Prof. Ludger Brümmer, Leiter des Instituts für Musik und Akustik: Kurz bevor ich 2003 als Leiter des Instituts für Musik und Akustik am ZKM in Karlsruhe ansässig wurde, erwähnte Karlheinz Stockhausen erstmals die Arbeit »STRAHLEN« . Er suchte nach der Möglichkeit, das Werk zu produzieren und hatte die Idee, dass das ZKM dafür ein guter Ort sein könnte. Wir begannen mit der Arbeit am Institut für Musik und Akustik zusammen mit Laszlo Hudacsek. Teile der Arbeit wurden realisiert und verschiedene Klangsyntheseverfahren getestet und bewertet. Die Idee eines Vibraphons, das Tausende von endlosen Tönen einschließlich Glissandi und Crescendi produziert, erforderte ein anderes Denken und eine gut organisierte Infrastruktur. Viele von Stockhausens Klangideen benötigten eine spezielle Technologie. Einige mussten erfunden werden und einige Ideen wurden im Laufe der Diskussion formuliert. Aber letztendlich war das klangliche Ergebnis von Bedeutung. Die Implementierung verlagerte sich jedoch zugunsten eines neuen Projekts. Peter Weibels beschloss, Stockhausts neues Werk »LICHT-BILDER« auf den Festivals in Donaueschingen (2004) zu produzieren. So wurde die IMA für den Rest des Jahres mit der Produktion blockiert. Nach der Premiere von »LICHT-BILDER« wurden einige Versuche unternommen, mit »STRAHLEN« fortzufahren, aber keine Initiative führte zu der Entscheidung, die Produktion fortzusetzen. Nach dem Tod von Stockhausen wurde deutlich, dass das Institut für Musik und Akustik mit den bisher durchgeführten Arbeiten durchaus genügend Know-how und Lösungen für die Entstehung der Produktion gesammelt hatte. Die Idee, mit »STRAHLEN« fortzufahren und die Arbeit zu präsentieren, war mit Hilfe von Kathinka Pasveer möglich. Auch die Entscheidung der Kunststiftung NRW, die Kommission großzügig zu unterstützen, gab den letzten Impuls, die Produktion fortzusetzen. Dafür möchte ich der Generalsekretärin der Kunststiftung NRW Regina Wyrwoll und dem Leiter der Musikprojekte Professor Dr. Hans Joachim Wagner herzlich danken. Seit 2003 begleitet Laszlo Hudacsek die Produktion als Perkussionist und wird das Werk uraufführen. Auch Götz Dipper, mit dem ich in unendlichen Diskussionen nach adäquaten technischen Lösungen gesucht hatte, nahm von Anfang an an der Produktion teil. Endlich ist es uns gelungen, eine enorme logistische Planung zu bewältigen und die Arbeit in kürzester Zeit zu erledigen. Nach Dippers Berechnungen hätte eine einzelne Person ca. 4,5 Jahre gebraucht, um die 10 Stimmen herzustellen! »STRAHLEN« wird genau zwei Jahre nach Stockhausens Tod am 5. Dezember uraufgeführt. Für uns alle ist das ein besonderer Moment, der die Musik von Stockhausen in die Zukunft tragen wird. Ludger Brümmer, ZKM | Institut für Musik und Akustik.
Extent: 00:36:00
URI: http://hdl.handle.net/10858/15284
Producer: ZKM | Institut für Musik und Akustik

Files in this item

Files Size Format View Description
audio_sample_strahlen_01.html 466bytes HTML View/Open Sample Stereo
audio_strahlen_01.html 452bytes HTML View/Open Produktion. Stereo
video_strahlen_01.html 552bytes HTML View/Open Mitschnitt. Video Uraufführung
foto_strahlen_01.jpg 6.980Mb JPEG image Thumbnail Begleitmaterial. L. Hudacsek (© ONUK)
foto_strahlen_02.jpg 7.745Mb JPEG image Thumbnail Begleitmaterial. H. Stenschke und K. Pasveer (© ONUK)

This item appears in the following Collection(s)